Nur Trockenfutter?

Antworten auf alle Fragen – hier darf man auch als nicht registrierter Gast zu Wort kommen!

Moderator: Moderatoren

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon mupp » So 3. Dez 2017, 20:17

Dosenfutter glaub ich so ab 20er JAhre, Trockenfutter ab den 40er Jahren
Grüßle, Monika

- nun weiß ich auch was Spinone heißt,
das ist italienisch und bedeutet Islandpony -

(Stinie)


Bild
Benutzeravatar
mupp
Der Hüter der Frikadellen
Der Hüter der Frikadellen
 
Beiträge: 15498
Registriert: So 6. Apr 2008, 23:39
Hat sich bedankt: 169 mal
Been thanked: 608 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon werra » Di 19. Dez 2017, 01:49

mupp hat geschrieben:ja, das ist ja auch unser Problem mit Pepi, der kein Geflügel verträgt. Und da das eben in fast jedem Futter enthalten ist, ist die RAnge, die ihm zur Verfügung steht ziemlich klein.

Da er schon als Welpe diese Unverträglichkeiten entwickelt hat, ist es bei ihm eben zeitlebens so, dass wir da gucken müssen. Es gibt auch Bauernhofkinder mit Allergien, ich trage ja kein Dogma vor mir her, aber es ist glaube ich inzwischen hinlänglich bewiesen, dass eben genau übertriebene Hygiene und die einseitige Ernährung von Kindern erheblich dazu beigetragen hat, dass das Aufkommen von Allergien zugenommen hat, und ich vermute mal stark, dass das die ebengleichen Gründe bei Hunden sind, warum die auch immer anfälliger für sowas werden.


es ist evolution. über generationen hinweg haben sich beim menschen starke immunsysteme durchgesetzt - bis zur überreaktion. hinzu kommen immer stärkere umweltgifte. beim weimaraner, für den futterempfindlichkeit typisch ist, ist es überdies sicherlich eine disposition bzw. das ergebnis eines viel zu engen genpools. dies betrifft viele rassehunde ebenfalls, die evolutionär einfach auf dem absteigenden ast sind. hinzu kommen faktoren, die du benannt hast.
Amos!
Benutzeravatar
werra
ForenAzubi
ForenAzubi
 
Beiträge: 513
Registriert: Di 14. Jun 2011, 14:53
Hat sich bedankt: 10 mal
Been thanked: 5 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Isa » Di 19. Dez 2017, 19:32

werra hat geschrieben: beim weimaraner, für den futterempfindlichkeit typisch ist, ist es überdies sicherlich eine disposition bzw. das ergebnis eines viel zu engen genpools.


Das interessiert mich, da ich ja nun auch Weimis habe (die allerdings glücklicherweise völlig unproblematisch mit Futter sind). Wo kann ich denn dazu mehr erfahren? Hast du da einen Lesetipp?

Gruß! Isa
Benutzeravatar
Isa
ForenAzubi
ForenAzubi
 
Beiträge: 521
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 16:15
Wohnort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 209 mal
Been thanked: 45 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Kleine Sonne » Di 19. Dez 2017, 21:04

Wenn wir schon bei den Parallelen zum Menschen sind: Auch da ist es immer noch nicht wirklich geklärt, was bei Säuglingen die richtige Allergieprophylaxe ist. Lange hieß es, im ersten Lebensjahr so ungefähr überhaupt nur Muttermilch, möglichst zunächst gar keine potentiellen Allergene, inzwischen (so erzählte mir eine Freundin, die vor 3 Wochen entbunden hat) ist man davon weg und sagt, sogar schon ab 4 Monaten vom Tisch mitessen lassen, bloß keine rohen Sachen wie Honig - kurz gesagt, der Organismus ist viel zu komplex, als dass man da verlässliche Aussagen treffen könnte. Und vieles ist auch rein intuitiv. Natürlich erkranken alte Hunde an ähnlichen Gebrechen wie Menschen - aber es gibt auch eklatante Unterschiede. Ich kenne z.B. wenige bis gar keine Hunde, die im Alter nicht mehr aufstehen oder laufen können, wohl aber können viele ältere Menschen nicht mehr ohne Gehhilfen gehen.

LG, Julia
Ein Zentimeter Hund ist mir lieber als ein Kilometer Stammbaum.
Benutzeravatar
Kleine Sonne
SuperPoster
SuperPoster
 
Beiträge: 3752
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 841 mal
Been thanked: 376 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Julia1980 » Di 2. Jan 2018, 03:17

Kleine Sonne hat geschrieben:Ich kenne z.B. wenige bis gar keine Hunde, die im Alter nicht mehr aufstehen oder laufen können, wohl aber können viele ältere Menschen nicht mehr ohne Gehhilfen gehen.

LG, Julia


Ich kenne solche Hunde, die werden dann irgendwann erlöst :a030

Bei Paulas Schwester im Geiste ist es gerade an der Grenze, bin mir nicht sicher, ob sie noch lebt, letzten Monat hat sie es nur noch in den Garten geschafft :Traurig2
LG
Julia mit Paula und Kaba
Benutzeravatar
Julia1980
Frau Katastrophulus
Frau Katastrophulus
 
Beiträge: 3398
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 20:49
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 612 mal
Been thanked: 66 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Brimborium » Di 2. Jan 2018, 09:49

Kleine Sonne hat geschrieben:Wenn wir schon bei den Parallelen zum Menschen sind: Auch da ist es immer noch nicht wirklich geklärt, was bei Säuglingen die richtige Allergieprophylaxe ist. Lange hieß es, im ersten Lebensjahr so ungefähr überhaupt nur Muttermilch, möglichst zunächst gar keine potentiellen Allergene, inzwischen (so erzählte mir eine Freundin, die vor 3 Wochen entbunden hat) ist man davon weg und sagt, sogar schon ab 4 Monaten vom Tisch mitessen lassen, bloß keine rohen Sachen wie Honig - kurz gesagt, der Organismus ist viel zu komplex, als dass man da verlässliche Aussagen treffen könnte. Und vieles ist auch rein intuitiv.

LG, Julia



Zu meiner Zeit hieß es noch: Stillen bis zur Einschulung :verrueckt
Später hat mir eine befreundete Kinderärztin gesagt, dass bei Säuglingen, die während der Stillzeit schon Allergiesymptome entwickeln, schnellstens abgestillt werden muss um auf Spezialnahrung umzusteigen.

Wie du sagtst, es ist komplex und was dem Einen hilft, macht´s beim Anderen schlimmer.
Raufen und Kläffen ist kein Zeichen von Schneid.
Rudolf Friess
Benutzeravatar
Brimborium
Die mit dem Löwen am/in Strick
Die mit dem Löwen am/in Strick
 
Beiträge: 1352
Registriert: Mi 4. Jan 2017, 21:07
Hat sich bedankt: 303 mal
Been thanked: 144 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon wurzel » Di 2. Jan 2018, 12:55

werra hat geschrieben:hinzu kommen immer stärkere umweltgifte.

Ich denke, daß das beim Hund die Hauptursache ist. Wer weiß denn schon, was alles in dem Fertigfutter drin steckt? Wenn man ehrlich ist, niemand. Das ist reine Vertrauenssache. Und das ist nur der Inhalt der Dose, nicht die Verpackung. Die ist für mich noch viel entscheidender. Aluminium wird als Impfverstärker eingesetzt, weil es eine stärkere Reaktion des Immunsystems hervorruft. Und großzügigst als Verpackungsmaterial. Vom Joghurtdeckel bis zur Trockenfuttertüte. Ach ja. :fliege:
lg von wurzel, dem Krabbeltier, dem Yammelteilchen und der Pflümelei
wurzel
Starfighterpilotin und staatlich geprüfte Sterschätzerin
Starfighterpilotin und staatlich geprüfte Sterschätzerin
 
Beiträge: 7650
Registriert: Do 11. Mär 2010, 18:50
Hat sich bedankt: 640 mal
Been thanked: 680 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Kleine Sonne » Di 2. Jan 2018, 21:28

wurzel hat geschrieben: Wer weiß denn schon, was alles in dem Fertigfutter drin steckt? Wenn man ehrlich ist, niemand. Das ist reine Vertrauenssache.

Naja, ehrlich gesagt, glaub ich das nicht. Es muss ja deklariert sein, es muss bestimmten Bedingungen genügen, was die Zusammensetzung und die Nährstoffe angeht, und in einem Bericht hab ich mal gesehen, dass da eben hauptsächlich das reinkommt, was Mensch normal nicht verwertet, also alle Teile vom Tier, die wir nicht oder kaum essen wollen. Also, was ist daran so geheimnisvoll bzw. so verwerflich?

Und auch bei den Verpackungen - ja mei. Es gibt ja durchaus Grenzwerte in unserem Land, die m.W. recht streng sind. Sicher wissen tut man es natürlich nicht, aber nach aktuellem Stand esse ich eigentlich alles aus allen Verpackungen und hoffe, dass die Mischung dafür sorgt, dass man nicht von einem zu viel abkriegt, falls sich doch mal rausstellen sollte, dass etwas schädlich ist.

LG, Julia
Ein Zentimeter Hund ist mir lieber als ein Kilometer Stammbaum.
Benutzeravatar
Kleine Sonne
SuperPoster
SuperPoster
 
Beiträge: 3752
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 841 mal
Been thanked: 376 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon Carlos » Di 2. Jan 2018, 21:35

Alufolie, Weißblechdosen, etc.....? :grommit:
Ich hoffe mal, daß wir inzwischen Rattenverträglichkeiten entwickelt haben.
Und jene gibt es wohl noch reichlich.
Ratten, und deren Verträglichkeiten.
LG Stefanie
Benutzeravatar
Carlos
SuperPoster
SuperPoster
 
Beiträge: 24067
Registriert: So 25. Jul 2010, 15:53
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 1576 mal
Been thanked: 508 mal

Re: Nur Trockenfutter?

Beitragvon werra » Di 2. Jan 2018, 22:39

Isa hat geschrieben:
werra hat geschrieben: beim weimaraner, für den futterempfindlichkeit typisch ist, ist es überdies sicherlich eine disposition bzw. das ergebnis eines viel zu engen genpools.


Das interessiert mich, da ich ja nun auch Weimis habe (die allerdings glücklicherweise völlig unproblematisch mit Futter sind). Wo kann ich denn dazu mehr erfahren? Hast du da einen Lesetipp?

Gruß! Isa


hallo isa,

sehe gerade, dass du aus nordhessen kommst - ich auch! kannst mir gerne eine pn schreiben, würde mich sehr freuen!

lg katja
Amos!
Benutzeravatar
werra
ForenAzubi
ForenAzubi
 
Beiträge: 513
Registriert: Di 14. Jun 2011, 14:53
Hat sich bedankt: 10 mal
Been thanked: 5 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Man wird ja nur mal fragen dürfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste