Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
smile :sabber :111: :daumen :daumenrunter :pftroest: :knuddel: :traurig1: :wink: :Yikes :verrueckt :Heiligenschein1 :pfeifen: :stumm: :Herz1 :idea1 :c085 :bussi :blumen :beleidigt :Traurig2 :a030 :aetschi2 :grommit: :fliege: :err: :Hallo :fusselgrins :motz: :rofl :verbluefft :dance :mrgreen :10: :Respekt1:
Mehr Smilies anzeigen
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Justfun » Fr 2. Feb 2018, 12:54

Maximal bis zum Horizont und zurück, allerdings nur wenn ich auch auf dem Feld, dem Acker stehe. Connor geht bis dort hin und vergewissert sich ob ich etwas möchte von ihm. Beide reagieren auf Handzeichen und Pfiff. Finley geht nicht so weit oder falls doch seinem Onkel hinterher.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Eminenz&Zigge » So 15. Okt 2017, 16:04

Lulu hat geschrieben:Mein Beagle dürfte sehr viel weiter, aber er hält einen Radius von max 20m um mich herum ein, meist deutlich weniger.


Sei dankbar und laß es dabei! smile

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Rapunzel » So 15. Okt 2017, 16:00

Lulu hat geschrieben:Mein Beagle dürfte sehr viel weiter, aber er hält einen Radius von max 20m um mich herum ein, meist deutlich weniger.


Wow, erstaunlich für einen Beagle :verbluefft

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Lulu » So 15. Okt 2017, 15:42

Mein Beagle dürfte sehr viel weiter, aber er hält einen Radius von max 20m um mich herum ein, meist deutlich weniger.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Carlos » Mi 20. Sep 2017, 16:52

Ich wohne hier wirklich in einer begnadeten Gegend. :Herz1
Ich kann ihn einfach laufen lassen.
Daher fällt auch am WE gefühlt halb Rhein-Main hier ein. :motz:
Ist nichts Jagdbares, oder noch viel schlimmer Essbares, vorhanden, schaut er sich brav immer mal wieder nach mir um und ist ansprechbar.
Das war nicht von Anfang an so, aber die größte Zeit unseres gemeinsamen Daseins.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Barnaby » Do 14. Sep 2017, 13:25

Ist diese Radius ...
... von vornherein so gewesen?
... antrainiert und "ist jetzt halt so"?
... antrainiert, muss aber immer mal wieder ins Gedächtnis gerufen werden?


Nein. Kam im Dezember, konnte die Welpenbindung ausnutzen und im April war ja schon Leinenzwangzeit.

Kurzum, antrainiert. Ein Pfiff, Nähe suchen, bitte umdrehen und dichter kommen; Doppelfiff sofort hier, vorsitzen.

Ich habe ihn bewußt kurz gemacht und nicht vom Weg gelassen. Er war als Welpe schon sehr selbständig unterwegs, suchte den Kontakt nicht und im Training, als es hieß hinter einen Baum verstecken, Hund sucht einen schon - Pustekuchen. :c085 Er butschterte lieber für sich allein weiter.

Umso besser er gehorchte, umso mehr Freiheiten und größer wurde der Radius. Wie bei Dankencela sind hier im Dorf 2 Biogasbetriebe, also unmengen an Maisfeldern. Die Spaziergehweite ist 30 m. Bei hoher Wilddichte auf den Feldern oder Wechseln wird angeleint. Gehe ich in die andere Dorfhälfte zum Forst, sind auch schon mal 50 m auf den Hauptwaldwegen erlaubt. Das war es dann aber auch.

Beim Training geht er weiter, löst sich auch einwandfrei oder hier auf dem Hof an den Winterweiden. Mitlerweile weiß er auch wieder, daß von dort aus nicht ins Maisfeld gestartet wird. Aber das Problem lösen wir jetzt auch, es kommt ein Zaun zum Feld und nicht nur Pferdeweidenlitze.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von dakenacela » Do 14. Sep 2017, 09:20

Momentan sind hier Entfernungen über zehn Meter absolut undenkbar - Mais wohin das Auge sieht... :fliege: Das Schäfertier bleibt zwar auf dem Weg, da ich aber nie sehen kann, was hinter der nächsten Ecke kommt, muss er im kleinsten Radius bleiben. Macht er glücklicherweise von sich aus schon, es könnte ja sein, dass ich irgendetwas verliere oder - oh Schreck! - selbst verloren gehe...also muss alle paar Meter geguckt werden, ob noch alles im Lot ist. smile

Leila würde allerdings zu gerne den Mais mal auf links drehen, schließlich riecht es daraus so gut... :sabber Also zur Zeit nur mit (langer) Leine, sehr zu ihrem Bedauern...

Wenn wir am Wochenende dann in eine maisfreie Gegend fahren, ist der Radius bei beiden Hunden aber auch selten über hundert Meter, selbst Leila hat ihre Fernaufklärerallüren zu den Akten gelegt. Wir müssen nur höllisch aufpassen, dass nicht beide gleichzeitig beschliessen, man könne ja mal durchstarten...da ist der Dicke dann aber auch derjenige, bei dem der "STOP" - Brüller wirkt - und Prinzessin beschliesst, dass alleine flitzen langweilig ist.... :fusselgrins

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von mupp » Mi 13. Sep 2017, 19:46

Bei Pepi:
Wenn der andere Hund bei mir ist, werden seine Kreise größer und er macht eher "sein Ding", sind wir alleine unterwegs, klebt er mir an der Hacke.
Da er keinen Schutztrieb aber einen ausgeprägten Arbeitseifer hat, vermute ich mal, dass der ihn triggert, wenn ich mit beiden Hunden unterwegs bin, arbeite ich nicht mit ihnen, bin ich alleine mit ihm unterwegs, könnte er ja was verpassen, wenn er nicht am Ball bleibt.
Als Welpe hatte er ziemlich große Entfernungen ausgelotet, die hab ich mit Click für Blick "kleingeklickert", da er sich die Belohnung ja jedes mal bei mir abholen musste, so 80-100m sind für mich ok, die hält er auch von sich aus ein. Inzwischen wieder, und auch zuverlässig, die schlimme Zeit mal ausgeblendet. Aber da sind wir inzwischen wieder da, wo wir mal waren.

Bei Polly:
Als wir sie kennenlernten, war sie bei der Züchterin als Fernaufklärerin peripher noch sichtbar mit unterwegs, sie hat drauf geachtet, dass sie den Anschluss nicht verliert, hat aber ansonsten ihr Ding gemacht, war aber nicht wirklich abrufbar und ihre Kreise waren groß, 200m locker.
Da ging mir der Arsch erstmal auf Grundeis ... und ich dachte, wir haben da ein dickes Brett zu bohren, war dann aber gar nicht so wild.
Die ersten Wochen hatte ich sie komplett und ausschließlich im 10m-Radius an der SL, wir haben erstmal geübt, immer ansprechbar zu bleiben und Kontakt zu halten, dann das gleiche an der schleifenden SL mit größerem Radius, inzwischen leinenlos.
Sie hat nen Radius von 30-50m um mich herum, hat mich aber immer aktiv im Blick und reagiert super auf alle Zeichen.
Hier aktuell im Urlaub bin ich mit ihr komplett ohne Leine unterwegs, und wir genießen das beide sehr.

Bei Paul:
Den hab ich schier nie von der Hacke gekriegt, der war dermaßen auf "mach was mit mir" gepolt, dass den nix anderes interessiert hat.
Zum einen eben genetisch sehr ausgeprägter Hütehund, der nen Job haben wollte, der hat aber auch immer im Kopf gehabt, auf mich aufpassen zu müssen, und er war dermaßen arbeitsgeil, dass der nix versäumen wollte.
Der hat nen Radius von 15-20m um mich herum gehabt. Im Alter wurden die Distanzen auch mal größer, wenn er an einer Schnüffelstelle versackt ist, aber er hat immer drauf geachtet, dass die Distanz nicht zu groß wurde und kam dann pfeilschnell wieder angeschossen.
Als er taub wurde, wurde das etwas schwieriger, da musste ich aufpassen, immer in seinem Blickfeld zu bleiben, aber da hat der Pepi ja auch noch ein Auge mit drauf gehabt, der hat sich immer um den Opi gekümmert, ihn eingesammelt und zu mir geleitet.
Wie ausgeprägt das war, ist mir nach PAuls Tod erst klar geworden. Wenn ich mit den beiden unterwegs war, war ich immer die erste, die am Auto ankam und hab auf die Jungs gewartet, bis sie angetrödelt kamen. Nach PAuls Tod war Pepi immer als erster am Auto und musste auf mich warten.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von wurzel » Mi 13. Sep 2017, 19:23

Külwalda hat geschrieben:Falsch verstanden :err: Wenn ich hier einen unsicheren Hund habe, der mit "Bruder" im Rücken zum Prollen neigt, dann ist das Syrah :err: Alleine ist sie sehr oft sehr gehemmt in Hundegesellschaft, vor allem wenn es nicht so anonym ist wie z.B. in Stadtparks - gerade erst wieder erlebt, als ich mich mit Dissens und ihren beiden roten Damen, die auch noch gerade gleichzeitig läufig werden, nur mit Syrah zu einer Wanderung traf... Siggi ist ohne "Schwester" Syrah zumeist wesentlich gemütlicher unterwegs was die Jagerei angeht, mit ihr hat man häufig den Eindruck, dass er ihr was beweisen muss :err: und sie auch ein bisschen vorgibt, wie man denn nun auf Pirsch geht...

Arghs, hab die falsche Stelle zitiert, ich meinte das hier:
Manfred hat geschrieben:
Külwalda hat geschrieben: Ebenso sind sie wesentlich einfacher zu händeln wenn man alleine mit ihnen unterwegs ist.

das ist bei uns ebenfalls ganz extrem, wahrscheinlich auch logisch.
besonders Ylvy, sonst immer die grösste klappe, alleine fast unterwürfig anderen hunden gegenüber.


Zweie ohne Leine geht hier eh net, dann sind die über alle Berge.

Re: Entfernung - was dürfen Eure Hunde?

Beitrag von Külwalda » Mi 13. Sep 2017, 17:08

wurzel hat geschrieben:
Külwalda hat geschrieben:Ebenso sind sie wesentlich einfacher zu händeln wenn man alleine mit ihnen unterwegs ist - bei Siggi wesentlich ausgeprägter als bei Syrah :mrgreen

Das ist die safety-in-numbers Nummer. Mit nem Artgenossen im Rücken neigen sonst eher zurückhaltende Kameraden schon mal zum Prollen.

Falsch verstanden :err: Wenn ich hier einen unsicheren Hund habe, der mit "Bruder" im Rücken zum Prollen neigt, dann ist das Syrah :err: Alleine ist sie sehr oft sehr gehemmt in Hundegesellschaft, vor allem wenn es nicht so anonym ist wie z.B. in Stadtparks - gerade erst wieder erlebt, als ich mich mit Dissens und ihren beiden roten Damen, die auch noch gerade gleichzeitig läufig werden, nur mit Syrah zu einer Wanderung traf... Siggi ist ohne "Schwester" Syrah zumeist wesentlich gemütlicher unterwegs was die Jagerei angeht, mit ihr hat man häufig den Eindruck, dass er ihr was beweisen muss :err: und sie auch ein bisschen vorgibt, wie man denn nun auf Pirsch geht...

Nach oben