Muss es immer teures Futter sein?

Antworten auf alle Fragen – hier darf man auch als nicht registrierter Gast zu Wort kommen!

Moderator: Moderatoren

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon Jessica » Mi 6. Sep 2017, 20:19

Ha, Ihr kennt mich nicht - ich bin echt unempfindlich bei Hundehinterlassenschaften, aber das war nicht zu ertragen :fliege:

wurzel hat geschrieben:Daher die Empfehlung, neue Futtermittel einzuschleichen.


Danke für die tolle Erklärung! Ich hab vorher einige Tage alt und neu gemischt, aber wir wechseln einfach wieder.
Viele Grüße
Jessica
Benutzeravatar
Jessica
Ehren-Oberwichtel des JHHF
Ehren-Oberwichtel des JHHF
 
Beiträge: 4170
Registriert: So 25. Sep 2005, 11:59
Wohnort: LK Erding
Hat sich bedankt: 10 mal
Been thanked: 25 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon mupp » Fr 8. Sep 2017, 13:15

Grüßle, Monika

- nun weiß ich auch was Spinone heißt,
das ist italienisch und bedeutet Islandpony -

(Stinie)


Bild
Benutzeravatar
mupp
Der Hüter der Frikadellen
Der Hüter der Frikadellen
 
Beiträge: 14547
Registriert: So 6. Apr 2008, 23:39
Hat sich bedankt: 150 mal
Been thanked: 514 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon Brimborium » Fr 8. Sep 2017, 13:58

mupp hat geschrieben::111: er mal wieder ...

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/de ... 3&ID=20117



Ich zitiere mal aus dem Blog:

Ob es uns nun passt oder nicht, wir Hunde- und Katzenhalter werden über diese Zusammenhänge nachdenken müssen. Es könnte sonst passieren, dass es jemand anders tut und - so er die Macht dazu hat - anfängt, entsprechende Vorschriften zu erlassen. Angesichts der von Okin angeführten und in meinen Augen wirklich erschreckenden Zahlen und unter zusätzlicher Berücksichtigung der Tatsache, dass in extrem bevölkerungsreichen Nationen wie China auch die Haustierhaltung stark zunimmt, werden die globalen ökologischen Auswirkungen der Zusammensetzung von Hunde- und Katzenfutter über kurz oder lang (und mit Recht!) zum Thema werden.

Okin nennt noch einen Zusammenhang, der einem als Hundehalter durchaus Gewissensbisse verursachen kann: Würde der Anteil an aus Tierproduktion stammenden Kalorien in der Ernährung der amerikanischen Hunde und Katzen um nur ein Drittel vermindert, würde diese Menge den Gesamtbedarf von über 5 Millionen Menschen decken. Solange die Welternährungslage so ist, wie sie ist, also nicht wirklich ausreichend, und dies nicht zuletzt auf den hohen Fleischkonsum in den reichen Nationen zurückgeführt werden muss, sollten wir auch unseren Hobby-Tieren möglichst nur so viel tierische Produkte füttern, wie sie wirklich benötigen.



Und füge diesen link hinzu:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 61678.html
Raufen und Kläffen ist kein Zeichen von Schneid.
Rudolf Friess
Benutzeravatar
Brimborium
ForenGeselle
ForenGeselle
 
Beiträge: 784
Registriert: Mi 4. Jan 2017, 21:07
Hat sich bedankt: 173 mal
Been thanked: 71 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon Brimborium » Fr 8. Sep 2017, 14:03

wurzel hat geschrieben:Das ist in der Regel eine Frage der Zusammenstellung der Darmflora. Eine Darmflorakombination, die mit dem einen Futter gut kann, ist bei einem völlig anderen Futter eben überfordert. Es werden von jetzt auf gleich mehr von der einen Art Bakterien benötigt, und weniger von einer andren Art, und da man die nicht eben von Zooplus ordern kann, sondern die sich entsprechend der Zusammensetzung des Futters selber vermehren oder weniger werden müssen, dauert das. Solange bleiben einige Inhaltsstoffe unverdaut, überschüssige Darmflora verhungert und das stinkt. Daher die Empfehlung, neue Futtermittel einzuschleichen. Dann hat die Darmflora Zeit, sich anzupassen.


Ein Hoch auf die Darmflora meines Strassenhundes. In den konnte ich schon immer alles kippen, von jetzt auf gleich, von nass auf trocken , von teuer auf billig :err: oder anders herum. Ohne Zumischen oder Karenz dazwischen.
Nur roh geht nicht. Er lebt trotzdem schon >14 Jahre.
Raufen und Kläffen ist kein Zeichen von Schneid.
Rudolf Friess
Benutzeravatar
Brimborium
ForenGeselle
ForenGeselle
 
Beiträge: 784
Registriert: Mi 4. Jan 2017, 21:07
Hat sich bedankt: 173 mal
Been thanked: 71 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon Rodin » Fr 8. Sep 2017, 20:39

Ich füttere als Nebenbei-Trockenfutter BRIT Venison (Wild und Süßkartoffel) und Lachs mit Kartoffel. Als reines Futter "sch**** mir Primo drauf, und Rossi frißt es nur, wenn der Magen schon hörbar krachen würde. Gefüttert werden meine Zwei hier in Wien in erster Linie mit Frisch-Roh-Fleisch, dazu gemischt wird Nudeln, Kartoffeln, Reis, oder Flocken, dazu gibt's dann pro Schüssel ne kleine Portion Trockenfutter, Rote Beete, Karotten, Knoblauch und winzige Piri-Piri gehackt, Eidotter, div. Öle, Bierhefepulver und Heilerde. Das Trockenfutter kostet mich (Sack 13 kg) rund € 60,-- damit komm ich aber in der Regel 3 Monate aus - was ich für Frischfleisch ausgebe, + Knabber (HÜhner- und Entenhälse frisch, ab und an Trockenlunge, oder Rindermuskelfleisch getrocknet) + Leckerlis für draussen, die nur von Primo eher spärlich genommen werden, übersteigt monatlich auch keine € 150,--. Brit ist qualitativ sehr gutes Futter mit einem sehr hohen Feischanteil ohne Getreie, - und es gibt auch davon mehrere Variationen im ´Trocken- wie Naßfutter in Form von Dosen und Hundewurst. Es ist sicher nicht absolute "High Qualitiy", aber für meine Hunde paßts, und sie fressen es gern. UND - es kostet um mehr die Hälfte weniger als das "unbedingt" benötigte Futter der TE. Ich freß auch nur sehr selten Angus-Rinder-Steaks! :stumm: :wink:
Rodin
 

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon naijra » Fr 8. Sep 2017, 21:25

Brimborium hat geschrieben:
wurzel hat geschrieben:Das ist in der Regel eine Frage der Zusammenstellung der Darmflora. Eine Darmflorakombination, die mit dem einen Futter gut kann, ist bei einem völlig anderen Futter eben überfordert. Es werden von jetzt auf gleich mehr von der einen Art Bakterien benötigt, und weniger von einer andren Art, und da man die nicht eben von Zooplus ordern kann, sondern die sich entsprechend der Zusammensetzung des Futters selber vermehren oder weniger werden müssen, dauert das. Solange bleiben einige Inhaltsstoffe unverdaut, überschüssige Darmflora verhungert und das stinkt. Daher die Empfehlung, neue Futtermittel einzuschleichen. Dann hat die Darmflora Zeit, sich anzupassen.


Ein Hoch auf die Darmflora meines Strassenhundes. In den konnte ich schon immer alles kippen, von jetzt auf gleich, von nass auf trocken , von teuer auf billig :err: oder anders herum. Ohne Zumischen oder Karenz dazwischen.

Das ist bei meinen Züchterhunden grösstenteils nicht anders. Die werden aber auch nicht auf exakt ein Futtermittel getrimmt, sondern lernen schon früh Variationen kennen. Idealerweise schon beim Züchter, sonst bei mir. Ohne Rosskuren, aber auch ohne wochenlanges Einschleichen. Selbst Splash, der zu Stress- und Bewegungsmatschhaufen neigt, kann von jetzt auf gleich umgestellt werden zwischen Trofu-Sorten, auch zwischen Extruder, kaltgepresst, gebacken und halbtrocken.

Ich bezweifle nicht, dass es Hunde gibt, die zu krank/empfindlich sind, um was anderes als eine strikt auf immer dasselbe begrenzte Diät zu vertragen. Normal ist das für einen seit Jahrhunderten omnivoren Müllschlucker aber nicht.
Greetings, Susanna mit Welsh Springern Rhian und Splash


"Welshies are not naughty, they just like to keep an independent view on the things we ask them to do - truly they are most cooperative!"

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor naijra für die Beiträge (total 2):
manfred (Sa 9. Sep 2017, 15:37) • Elisabeth (Fr 8. Sep 2017, 21:31)
Benutzeravatar
naijra
WSS-Mantrailerin Hopp Schwiiz
WSS-Mantrailerin Hopp Schwiiz
 
Beiträge: 4950
Registriert: Sa 24. Mär 2007, 19:47
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 68 mal
Been thanked: 260 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon Kleine Sonne » Do 16. Nov 2017, 18:26

naijra hat geschrieben:Ich bezweifle nicht, dass es Hunde gibt, die zu krank/empfindlich sind, um was anderes als eine strikt auf immer dasselbe begrenzte Diät zu vertragen. Normal ist das für einen seit Jahrhunderten omnivoren Müllschlucker aber nicht.

Das unterstreiche ich voll und ganz :daumen Und ich glaube, gerade durch sklavisches Füttern von immer demselben Futter zu immer exakt derselben Zeit verdirbt man mehr als dass es sinnvoll ist - kranke Hunde explizit ausgenommen. Unsere kriegen auch immer wieder was anderes, auch von jetzt auf gleich, gemischt mit sämtlichen Speiseresten außer höllenscharfem Curry, und alles ist kein Problem. Drum war es auffällig, dass das kaltgepresste Futter als einziges wirklich schlecht vertragen wurde.

Ich habe letztens auch einen Zeitungsartikel gelesen zum Thema, welche Ansprüche heutzutage an Tiernahrung gestellt werden und wieviel es der Umwelt nutzen würde, wenn der Hund nicht feinstes Kalbsfilet in sein Futter bräuchte. Die Tierhalter von heute sorgen sich mehr um das Wohl ihrer Tiere als früher - das ist generell positiv. Dass im Futter nicht tausenderlei chemische Zusatzstoffe sein müssen, ist auch noch nachvollziehbar. Aber dass im Futter nur noch möglichst viel reines Fleisch in Nahrungsmittelqualität sein soll (damit werben ja einige Futtermittelhersteller) und dass man die tierischen Nebenerzeugnisse verteufelt hat, ist einfach nur noch lächerlich. Die Hunde sollen alles vom Tier, das der Mensch eh nicht konsumiert, bekommen, das ist sinnvolle Resteverwertung, in hoher Menge durchaus auch anderes (also Getreide, Gemüse etc.), das war immer die Mischung für Hunde, die früher auch kaum reines Fleisch bekamen, und gut is. Und die Umwelt profitiert auch davon. Und bezahlbar ist es auch noch.

LG, Julia
Ein Zentimeter Hund ist mir lieber als ein Kilometer Stammbaum.
Benutzeravatar
Kleine Sonne
SuperPoster
SuperPoster
 
Beiträge: 3163
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 10:00
Hat sich bedankt: 728 mal
Been thanked: 337 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon mictro » Fr 17. Nov 2017, 02:11

Brimborium hat geschrieben:Okin nennt noch einen Zusammenhang, der einem als Hundehalter durchaus Gewissensbisse verursachen kann: Würde der Anteil an aus Tierproduktion stammenden Kalorien in der Ernährung der amerikanischen Hunde und Katzen um nur ein Drittel vermindert, würde diese Menge den Gesamtbedarf von über 5 Millionen Menschen decken. Solange die Welternährungslage so ist, wie sie ist, also nicht wirklich ausreichend, und dies nicht zuletzt auf den hohen Fleischkonsum in den reichen Nationen zurückgeführt werden muss, sollten wir auch unseren Hobby-Tieren möglichst nur so viel tierische Produkte füttern, wie sie wirklich benötigen.


Das ist so dermassen weit an den haaren herbei geholt. Die welternährung ist zZ. mehr als ausreichend. Ein problem ist uA. das die indusdrie dahinter steht und tonnen von essen entsorgt werden.

Die welternährungslage ist nicht unserem fleischverzehr geschuldet, sondern der ganzen konsumgesellschaft. Jedes iphone was hier verkauft wird, trägt zur welternährungslage mehr bei als die paar tonnen fleisch die unsere hunde fressen.
Whenever people agree with me I always feel I must be wrong.
-- Oscar Wilde

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor mictro für den Beitrag:
manfred (Fr 17. Nov 2017, 10:46)
Benutzeravatar
mictro
*lässt geile apps´im Hausflur liegen *
*lässt geile apps´im Hausflur liegen *
 
Beiträge: 1936
Registriert: Do 12. Aug 2010, 22:44
Wohnort: 04275 - Leipzig
Hat sich bedankt: 90 mal
Been thanked: 105 mal

Re: Muss es immer teures Futter sein?

Beitragvon manfred » Fr 17. Nov 2017, 10:46

...weniger stress...mehr hund...
Benutzeravatar
manfred
deichflitzender Schwerenöter
deichflitzender Schwerenöter
 
Beiträge: 1780
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 10:00
Wohnort: unterste schublade
Hat sich bedankt: 409 mal
Been thanked: 272 mal

Vorherige

Zurück zu Man wird ja nur mal fragen dürfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast